Jubiläum 25 Jahre

Logo 25 Jahre NAGON

1995 - 2020: 25 Jahre NAGON

Jubiläumsjahr 2020

Warum ausgerechnet Wildrosen?

Wildrosen bieten mit ihren stacheligen Zweigen vielen Kleintieren Unterschlupf und Nistmöglichkeit. Ihre Blüten sind eine wichtige Nektar- und Pollenquelle für Insekten, und ihre Früchte (die Hagebutten) werden bis weit in den Winter hinein von Vögeln und Kleinsäugern gefressen.

Wildrosen wachsen gern in Gebüschen, an Stallwänden, Bördern und Gartenzäunen, auf Felsblöcken, Steinhaufen oder kiesigen Vorplätzen. Solche Orte empfinden wir manchmal als etwas unordentlich. Sie bringen aber Abwechslung und Struktur in Landschaft und Siedlungsgebiet und sind deshalb für die Biodiversität sehr wichtig. Dort, wo Wildrosen blühen, gedeiht das Leben in seiner Vielfalt!


Wildrose Hagebutte
Image: Rebekka Moser

Wildrosen erforschen

Wildrosen melden

Wo sind die Wildrosen in Ob- und Nidwalden? Hilf uns suchen! Wenn du ein wildes Röseli siehst, dann zück dein Handy und melde es per Foto auf www.wildrosen.ch. Im Herbst hält man Ausschau nach den Früchten der Wildrosen: den Hagebutten! Aus den eingegangenen Meldungen entsteht hier eine Verbreitungskarte. Die Meldungen werden uns bei der Kartierung der Wildrosen eine Hilfe sein (siehe „Wildrosen kartieren“).

Ausserdem interessiert uns deine Ansicht zu den Wildrosen. Machst du Konfi aus Hagebutten? Tee aus Rosenknospen? Oder ärgerst du dich über das stachlige Gestrüpp? Wir freuen uns über jede Meinung, ebenfalls auf www.wildrosen.ch.

Die Resultate werden Anfang 2021 an einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Alle, die mitgemacht haben, erhalten eine Einladung. Aus den schönsten eingesendeten Fotos stellen wir ausserdem für euch eine Postkartenserie zusammen.

Für die grosszügige Unterstützung des Melde- und Kartierprojekts danken wir der Stiftung Accentus, der Stiftung zur Förderung der Pflanzenkenntnis, der Ernst Göhner Stiftung, dem Amt für Wald und Landschaft Kanton Obwalden, dem Amt für Raumentwicklung Kanton Nidwalden sowie der SCNAT! Rosigen Dank!

  • Wildrose
  • Hagebutte
  • Rosa majalis -Zimtrose
  • Rosa sp. - Wildrose
  • Wildrose
  • Wildrose Hagebutte
  • Wildrose
  • WildroseImage: Anna Poncet, NAGON1/7
  • HagebutteImage: Anna Poncet, NAGON2/7
  • Rosa majalis -ZimtroseImage: Anna Poncet3/7
  • Rosa sp. - WildroseImage: Ursula Vogel-Schwank4/7
  • WildroseImage: Anna Poncet5/7
  • Wildrose HagebutteImage: Rebekka Moser6/7
  • WildroseImage: Anna Poncet7/7

Alpen-Hagrose (Roso pendulina)
Image: Anna Poncet, NAGON

Wildrosen kartieren

In der Schweiz gibt es 24 verschiedene Wildrosenarten. Viele davon sind selten oder nur regional verbreitet. Weil die Wildrosenarten schwierig zu bestimmen sind, ist die Datenlage zu ihrer Verbreitung nicht sehr gut. Wenn Wildrosenarten als ökologisch wertvolle Arten gefördert werden sollen, sind detaillierte Kenntnisse über ihre regionalen Vorkommen aber unabdingbar.

Deshalb führen wir dieses Jahr in Ob- und Nidwalden eine Wildrosenkartierung durch und suchen dafür Freiwillige. Zum Beispiel dich? Gut ist, wenn du schon mal Pflanzen bestimmt hast. Mit Wildrosen musst du dich aber nicht auskennen, diese Vertiefung steht dir jetzt bevor.

Die Kartierung findet im Herbst statt, wenn die Wildrosen fruchten, denn mit den Hagebutten kann man sie am besten bestimmen. Die Wildrosenspezialistin Rebekka Moser wird die Kartierung begleiten und die Kartierpersonen ausbilden. An einem ersten Ausbildungstag lernst du auf einer Exkursion die Wildrosen bestimmen und die Kartiermethoden kennen. Bei dieser Gelegenheit teilen wir uns auch die Kartiergebiete auf. Dabei berücksichtigen wir die eingegangenen Meldungen zu Wildrosen (s. Wildrosen melden). Von Mitte September bis Mitte November kartieren wir unabhängig voneinander, treffen uns aber an zwei Abenden zur gemeinsamen Rosenbestimmung. Deinen Aufwand legst du selber fest. Er hängt ab von deinen Kenntnissen und von der Grösse und Rosigkeit des Gebiets, für das du dich entscheidest. Du arbeitest freiwillig und erhältst eine Spesenpauschale.

Daten:

Sonntag, 13. September 2020: Ausbildungstag mit Exkursion (Verschiebedatum Sonntag, 20. September 2020)
Donnerstag, 01. Oktober 2020: 1. Bestimmungsabend
Donnerstag, 29. Oktober 2020: 2. Bestimmungsabend

Der Ort des Ausbildungstags steht noch nicht fest, die Bestimmungsabende finden voraussichtlich in Stans statt. Genaueres teilen wir mit, sobald es bekannt ist.

Im Januar 2021 stellen wir die Resultate der Rosenkartierung an einer öffentlichen Veranstaltung vor.

Bei Interesse meldest du dich bei anna.poncet@hotmail.com. Wir freuen uns über alle, die mitmachen!


Schulprojekt Wildrosen OW/NW 2020-24

Pausenplätze könnten - genau wie Privatgärten - oft viel mehr Raum bieten für das Leben in seiner Fülle: Wildrosen, einheimische Sträucher und Wildstauden, welche mit ihren Zweigen, Blüten und Früchten Vögeln, Eidechsen, Schmetterlingen, Wildbienen und vielen weiteren Tieren ein Zuhause und Nahrung bieten. Mit Hilfe von Schulklassen werten wir die Umgebung von Schulhäusern naturnah auf und schaffen Lebensräume für viele einheimische Tiere und Pflanzen.

Wir suchen Schulklassen, welche sich mit dem Thema Biodiversitätsförderung auseinandersetzen möchten. Für diese erarbeiten wir stufengerechte pädagogische Unterlagen, mit welchen die Lehrpersonen in den Klassen arbeiten können. Sie dienen zur Vorbereitung für die Exkursion und den Arbeitseinsatz. Unter Leitung einer Fachperson lernen die Schülerinnen und Schüler auf einer Exkursion den Lebensraum von Wildrosen und weiteren Pflanzen- und Tierarten kennen. Sie erwerben sich dabei Kenntnisse über die Wechselbeziehungen in einem Ökosystem, die Bedeutung der Artenvielfalt, den landschaftlichen Wert und die Gefährdung dieser Lebensräume. Mit dem Sympathieträger Wildrose möchten wir möglichst viele Schülerinnen und Schüler für diese Lebensräume sensibilisieren. Damit die landschaftlichen Strukturelemente nicht allesamt weggeputzt und wegrationalisiert werden, braucht es einen Wertewandel. Indem wir die positive Wahrnehmung solcher Orte und Arten fördern, schaffen wir die Voraussetzung für mehr Biodiversität

Wir beraten die Schulklassen, wo und wie vor der Haustüre bzw. auf dem Schulhausgelände auf einfache Art und Weise naturnahe Lebensräume geschaffen werden können (Wildrosen und Sträucher pflanzen, Magerwiesen und Kleinstrukturen anlegen). Eine Fachperson koordiniert mit allen Beteiligten den Arbeitseinsatz (Schulleitung, Lehrpersonen, Gemeinderat, Schulhausabwart, Schulkommission, Schülerinnen und Schüler). Sie evaluiert zusammen mit den Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern die geeigneten Standorte, organisiert Pflanzen, Material, Werkzeug sowie eine kleine Verpflegung. Sie begleitet den Arbeitseinsatz und erstellt einen einfachen Pflegeplan. Um möglichst viele Leute darauf aufmerksam zu machen, ist die Fachperson besorgt, dass in verschiedenen Medien darüber berichtet wird (Zeitungen, Radio).

Das Projekt soll länger dauern, d.h. wir beginnen dieses Jahr mit 1 bis 2 Schulhäusern und setzen es in den nachfolgenden vier Jahren fort. Ziel sind 10 Schulhäuser. Mit der Schaffung von Anschauungsobjekten soll ein Schneeballeffekt für das weitere Siedlungsgebiet erreicht werden.

Interessierte Lehrpersonen melden sich bei: u.vogel.schwank@bluewin.ch

  • Schulareal vor der Aufwertung
  • Blütenpracht im Naturgarten
  • blühende Wildrose
  • Schulareal vor der AufwertungImage: NAGON1/3
  • Blütenpracht im NaturgartenImage: NAGON, Ursula Vogel-Schwank2/3
  • blühende WildroseImage: NAGON3/3

Rosemärt - verschoben auf den 29. Mai 2021!

Samstag, 29. Mai 2021, 8.00 - 12.00 Uhr auf dem Dorfplatz in Stans

Wir feiern den 25. Geburtstag der NAGON mit Rosen! Am Wochenmarkt in Stans findet am 29. Mai ein Programm rund um die Wildrosen statt. Es gibt Angebote und Aktivitäten für Gross und Klein!

  • Einheimischen Wildrosen aus der neugegründeten Baumschule Sorbus, www.sorbus-gehölze.ch
  • Rosensalbe zum Selbermachen, mit der Naturheilpraktikerin Bea Brander
  • Rosenmärchen für Kinder und Erwachsene, erzählt von Anna Marx
  • Alte Rosensorten und Wildstauden aus der Gärtnerei oMioBio, www.omiobio.ch
  • Kulinarische Rosenprodukte von der Rosenspezialistin Lilo Meier, www.bluetenschmaus.ch
  • Rosenprodukte aus der Region
  • Röseli-Schiessen
  • Glücksspiel mit dem Rosenrad

Nach dem Markt sind Gründungsmitglieder, ehemalige Vorstandsmitglieder sowie Mitglieder der NAGON zu Mittagessen und GV in der Rosenburg eingeladen. Anmeldung für Mittagessen und GV an: info@nagon.ch.


Wildrose am See
Image: Anna Poncet, NAGON

Exkursionen - ABGESAGT!

Wildrosen und andere Heckensträucher

Samstag, 16. Mai 2020, ca. 9-12 Uhr

Auf einem Spaziergang von Schoried nach Alpnach treffen wir verschiedene Wildrosen an. Diese blühen jetzt schön, haben daneben aber auch wichtige ökologische Funktionen. Hecken aus Rosen und anderen Sträuchern bieten zum Beispiel vielen Tieren Unterschlupf und Nahrung.

Die Exkursion leiten Ingrid Schär (Biologin), Ursula Vogel-Schwank (Landschaftsarchitektin) und Anna Poncet (Biologin).

Anmeldung bis 02. Mai 2020 an info@nagon.ch.

Wildrosenfrüchte
Image: Anna Poncet, NAGON

Hagebutten und andere Heckenfrüchte

Samstag, 19. September 2020, ca. 10-16 Uhr

Auf einer Wanderung von Ennetmoos auf den Mueterschwandenberg leuchten uns aus den Hecken und Waldrändern die Herbstfrüchte entgegen. Wir schauen sie genau an, sammeln, was bekömmlich ist und bereiten uns damit am Feuer ein Dessert zu.

Die Exkursion leiten Ingrid Schär (Biologin), Ursula Vogel-Schwank (Landschaftsarchitektin) und Anna Poncet (Biologin).

Anmeldung bis 05. September 2020 an info@nagon.ch.

hier zum Download: